0BERLIGA: SG HOHNHORST-HASTE - HF HELMSTEDT-BÜDDENSTEDT 30.03.2014

Montag, den 31. März 2014 um 19:01 Uhr hga
Drucken PDF

SG HOHNHORST-HASTE - HF HELMSTEDT-BÜDDENSTEDT IN BILDERN


Die von Stefan Schmidt-Kolberg trainierte SG tat allerdings nicht mehr als nötig, um die zwei Punkte in Haste zu behalten. Für Helmstedt geht es in der Liga immer noch um den Klassenerhalt, dementsprechend traten die Gäste auf. Vor allem in der ersten Hälfte traf der Gast auf eine Heimmannschaft, die in der Abwehr von der gewohnten Leistung sehr weit entfernt war.
„Mit der Angriffsleistung kann ich leben, die Abwehr war katastrophal“, erklärte Schmidt-Kolberg. Tim Kirchmann und Bastian Harendt seien angeschlagen ins Spiel gegangen, Marco Wilhelms ebenso wie Sebastian Reichardt ganz ausgefallen, so der Coach. Wobei gerade die beiden zusammen mit Philipp Reinsch über 60 Minuten gesehen noch den höchsten Einsatz auf das Parkett brachten.
Helmstedt warf sich in das Spiel, war immer dran, solange die SG nicht ihre zwischenzeitlichen Steigerungen zeigte. 11:9 (15.), 14:12 (25.), 14:14 (27.), im gesamten Spiel war die SG mehrfach in Führung. Aber jedesmal hielt der Gastgeber durch seine Fehler den Gast selbst im Spiel.
Die SG verpasste eine Vorentscheidung und geriet selbst in die Bredouille. 25:29 stand es zu Beginn der Schlussphase, Helmstedt nutzte die zahlreichen Ballverluste der SG immer wieder aus. Darunter auch ein kurioses Tor: Der Gast fing einen Ball ab, SG-Keeper Johannes Müller stand an der eigenen Bank, der Ball landete im leeren SG-Tor.
Die SG schaltete hoch, für einige Minuten stand die Abwehr, dass reichte, um am Spielende die Oberhand zu haben.  „Natürlich war es wieder heikel und eine knappe Kiste, aber wir stehen wieder vor Großenheidorn und der HSG Schaumburg Nord, da gehören wir hin, wir wollen Platz fünf, den holen wir uns noch“, sagte Schmidt-Kolberg.
SG Hohnhorst-Haste: Harendt 10/6, Reinsch 9, Thieme 5, Blanke 3, Schmidt-Kolberg 3, Kirchmann 2, Höflich 1, Blazek 1.

ZUR TABELLE