EIN MEISTERLICHES POKALFINALE IM MAI 2006

Donnerstag, den 24. März 2011 um 12:17 Uhr hga
Drucken PDF

 

Der Bericht:

Stadthagen (hga). Der VfL Bad Nenndorf II hat sich im Finale des Frauenhandball-WSL-Pokals 26:15 (11:7) gegen den VfL Stadthagen durchgesetzt und den Pokal mit nach Bad Nenndorf genommen. Somit gelang den Kurstädterinnen mit dem Gewinn des Pokalendspieles und der vorherigen Staffelmeisterschaft in der WSL-Oberliga das „Double“. Der stellvertretende Vorsitzende/Spieltechnik vom WSL, Wilhelm Kampmeier, übergab den Pokal an Tanja Kühnert, Mannschaftsführerin der Nenndorferinnen.

Für den unterlegenen VfL Stadthagen nahm Mannschaftsführerin Anne-Kathrin Umlauf ebenfalls einen Pokal entgegen. Vor Spielbeginn ehrte Rüdiger Scheibe, Vorsitzender vom VfL Stadthagen, „seine“ Mannschaft für die Staffelmeisterschaft in der WSL-Liga Nord und den damit verbundenen Aufstieg in die WSL-Oberliga. Scheibe überreicht Umlauf einen Blumenstrauß und lud die Mannschaft nach dem Spiel zu einem Gläschen Sekt ein.


„Wir haben gewonnen“, strahlte Nenndorfs Trainerin Katrin Otte. „Stadthagen hatte keine richtigen Wechselmöglichkeiten, und wir haben ziemlich viel verballert“, analysierte Otte und fügte hinzu: „Aber das ist alles egal, wir haben es geschafft“. Bei den unterlegenen Gastgeberinnen herrschte keine Traurigkeit. „Es war ein schönes Spiel, Bad Nenndorf ist der eindeutige Sieger. Wir haben gekämpft bis zum Ende, haben alles erreicht, was wir erreichen wollten“, bilanzierte Umlauf. Im Spiel demonstrierte der VfL Stadthagen noch einmal seine mannschaftliche Geschlossenheit. Dennoch wurden die Kurstädterinnen ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht. Beim 1:0 führten die Gastgeberinnen das erste und letzte Mal, dann übernahmen die Nenndorferinnen das Kommando. 4:2 (10.), 9:6 (20.), der Favorit lag vorn, während die Gastgeberinnen einen guten Kampf lieferten und den Abstand überschaubar hielten.

Nach dem Seitenwechsel zollten die Gastgeberinnen ihren geringen Wechselmöglichkeiten zunehmend Tribut, beim 17:11 (42.) für die Kurstädterinnen war eine Vorentscheidung gefallen. Durch den Pokalsieg wurde der VfL Bad Nenndorf II endgültig zur erfolgreichsten Schaumburger Handballmannschaft der Saison 2005/06. Der Finalgegner VfL Stadthagen muss aber, durch die Niederlage nur einen Tick schwächer, im gleichen Atemzug genannt werden. Im anschließenden Finale der Männer setzte sich der SJB Binnen gegen den TuS GW Himmelsthür II durch.


VfL Stadthagen: Fournatzi 6, Marschke 5, Umlauf 2, Fuhrmann 1, Steinmann 1.
VfL Bad Nenndorf II: Sieger 5, Zedler 4, Möller 3, Steding 3, Jahn 3, Thies 2, Lempert 1, Brockmann 1, Otte 1, Hilbig 1, Matthias 1.

 

DIE BILDER DES TAGES: